Neumeyer

Die Berliner Pianofabriken mit Namen „Neumeyer, …“

Unter den über 500 in Berlin einmal existierenden Klavierfabriken gab es fünf mit den Namen Neumeyer. Außerdem gab es in Berlin die Piano-Kommission GmbH Neumeyer & Co.

Neumeyer, Fritz

Pianofabrik, gegr. 1860
„Fritz Neumeyer gründet die Firma 1860, er verlegt sie 1861 nach Berlin (der Katalog der Ausstellung Wien 1873 gibt dagegen 1862 als Gründungsjahr an). Sie ist hier mit Handlung bis 1896 in Britzer Straße 7 und wird dann nach SO 36, Elsenstraße 37-88 (85-88) verlegt, zugleich wird in W, Potsdamer Straße 126, eine Pianohandlung eröffnet, die aber 1906 schon nicht mehr besteht“. (H. Henkel)Neumeyer, F.

Von 1900 bis 1906 ist die Firma auf der: Elsenstr. 86/88 u. Güterbahnhof Rixdorf nachweisbar. Eine Pianohandlung befand sich auf der Potsdamer Str. 126.
Die neue Preisliste von 1902 „ist ein typographisch sauber ausgestattetes Heft, das auf 40 Seiten nicht weniger als 34 Pianino-Modelle in den verschiedensten Stylarten, Größen und Ausführungen, sowie 3 Flügel-Modelle in sehr gut ausgeführten Autotypien bildlich wiedergiebt“. 1903 wurde Fritz Neumeyer zum Hoflieferanten ernannt durch „Sr. Durchlaucht dem Fürsten von Waldeck und Pyrmont“.
„Um den 1. Juli 1905 erlischt die Prokura des Sohnes Max Neumeyer, er eröffnet eine eigene Firma. Nach dem Tod von Fritz Neumeyer wird am 18. Aug. 1905 das Konkursverfahren über seinen Nachlaß eröffnet, die gut eingerichtete, 5 Etagen hohe Fabrik wird als Ganzes zum Verkauf ausgeschrieben und von der Lexow GmbH gekauft, die hier ab 1.Okt. 1906 ihre Mechanikenproduktion erweitert. Der Rest der Konkursmasse wird von der Firma A. Nieber & Co. erworben. Das Verfahren wird nach Schlußtermin vom 5. März 1908 aufgehoben, die Firma wird am 30. Nov. 1911 im Handelsregister gelöscht“. (H. Henkel)


 

Neumeyer, Ernst

Pianofabrik, gegr. 1905
Die Nachweise über die Firma sind spärlich. Bis 1912 war sie nachweisbar in Berlin SO 36, Görlitzer Ufer 22/23. „Die vermutlich nicht bedeutende Produktion wird während des Ersten Weltkriegs eingestellt.
Anzeige Fa. Neumeyer, E.


 

Neumeyer, Gebr.

Pianofabrik, gegr. 1905
Am 30. September 1905 erfolgte die Gründung der oHG Gebr. Neumeyer, Berlin, Boxhagener Str. 16a. In das Berliner Handelsregister wurde im November 1905 die offene Handelsgesellschaft: Gebr. Neumeyer, Pianofabrik, Berlin, und als Gesellschafter die Kaufleute Hermann Neumeyer, Rixdorf und Walter Neumeyer, Berlin eingetragen. 1906 Umzug nach 0 34, Warschauer Straße 70 …

… Um den 1. März 1923 wird die Firma, die sich jetzt in SO 36, Maybachufer 48-51, befindet, auf Grund von „Streitigkeiten zwischen den Gesellschaftern der Firma Gebr. Neumeyer GmbH“ aufgelöst, Fabrik und Vorräte werden von Hermann Hegeler jun. erworben, der das Geschäft zusammen mit seinem Vater unter der Firma Hegeler & Sohn fortsetzt. Am 30. Mai 1923 wird das Konkursverfahren über das Vermögen der Firma öffnet und am 11.Juni 1923 aufgehoben, die Firma ist jetzt in Eisenbahnstraße 20, doch wird das Geschäft dennoch weitergeführt“. (H. Henkel)

Anz. Fa. Neumeyer, Gebr.


 

Neumeyer, Max

Pianofabrik, gegr. 1906
Oder doch schon 1905? „Ab 1. Jan. 1906 ist Pianofortefabrikant Paul Hansen neuer Inhaber der Firma in SW 13, Neuenburger Straße 26. Für ihn wird das Warenzeichen „Neumeyer-Berlin“ nach Antrag vom 11. Nov. 1905 am 30. Jan. 1906 eingetragen“ (H. Henkel).

Anz. Fa. Neumeyer, Max


 

Neumeyer, Walter, GmbH

Pianofabrik, 1922 -1935
Die GmbH wurde mit Gesellschaftsvertrag am 13. Okt. 1922 gegründet. „Geschäftsführer sind die Pianofortefabrikanten Walter Neumeyer, früherer Mitinhaber der Firma Gebr. Neumeyer, und sein Schwiegersohn Kurt Traeger, die Firma ist in SW 61, Blücherstraße 22“ (ZfI). „Ab Juni 1926 ist Kurt Traeger aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Geschäftsführer, er tritt dieses Amt aber zum 31. Dez. 1926 erneut an, er stirbt am 22. Mai 1927, erst 36 Jahre alt, an den Folgen einer Kriegsverletzung“. (H. Henkel)

Neumeyer, Walter

In einem kurzen Nachruf ist zu lesen: „Als Geschäftsführer der Gesellschaft hat er seine reichen Kenntnisse und seine Kraft in den Dienst der Firma gestellt und trotz seiner langen Krankheit großen Anteil an der schnellen Entwicklung derselben genommen …“ Die Fabrik hat die gleiche Anschrift wie „Neugebauer Nachf., C., Bell & Co.“


 

Firma Neumeyer & Co.

Piano-Kommission GmbH in Berlin, wurde 1925 im Handelsregister eingetragen: „Die Gesellschaft ist aufgelöst, Liquidator ist der bisherige Geschäftsführer“, und wurde im November 1927 gelöscht.

1940 ist in Berlin, W 62, Lutherstraße Neumeyer, Walter „Klavier- und Flügelhersteller“ nachweisbar.